Edelstein - Lexikon Beryll / Beryll--Gruppe

Der Beryll, einer der wohl vielfarbigsten Vertreter der Edelsteine. Ihn gibt es von farblos bis blaß rosa, vom lichten Blau des Himmels bis zum tiefsten Blau des Meeres, in feurigem Grün oder so goldgelb wie die Sonne.

Der name Beryll kommt aus dem Griechischen (beryllos), wahrscheinlich indischen Ursprungs. Viel Bedeutsamer ist aber seine historischer Bedeutung, denn er gilt als Vorfahr unserer heutigen Brille. Bereits in der Antike wurde der farblose Beryll (Goshenit) für Brillengläser verwendet.

Doch wie kann ein Stein so unterschiedlich sein, bei weitgehend gleichen chemischen und physikalischen Eigenschaften?
Berylle sind Beryllium-Aluminium-Silikate. Als reiner Beryll sind sie farblos, können aber aufgrund ihrer Struktur unterschiedliche fremde Substanzen einlagern, die dann die verschiedenen Farben verursachen und einen unscheinbar farblosen Edelstein in eine grüne, gelbe, rosa oder blaue Kostbarkeit verwandeln.

Heliodor

Aquamarin

Goldberyll

Goshenit

Morganit

Smaragd

Eisen färbt Beryll in den schönsten meerblauen Tönen und macht aus ihm einen unserer bekanntesten und beliebtesten Edelsteine, den Aquamarin. Eng verwandt ist er mit dem Smaragd. Diesem wertvollsten aller Berylle verleihen Chrom und/oder Vanadium das vielleicht schönste, intensivste und leuchtendste Grün, das man sich nur denken kann.

Bixbit
Völlig anders verhält sich der Beryll, wenn Mangan ins Spiel kommt. Dieses Element verleiht ihm ein besonders feminines Rosa und macht ihn zum Morganit, dem neben den Klassikern Smaragd und Aquamarin sicherlich bekanntesten Vertreter der Beryllgruppe.

Einen stachelbeerroter Beryll bezeichnet mann auch gerne als Bixbit, allerdings ist er als Eigenständiger Stein noch nicht anerkannt.
Geringe Spuren von Uranoxid genügen, um einem farblosen Beryll eine mehr oder weniger intensive gelbe Farbe zu verleihen - die typische Farbe des Goldberyll. Eisen und Uranoxid zusammen sind verantwortlich für das frische, belebende Grüngelb einer weiteren Beryllvarietät, des Heliodor.



zurück